DEUTSCH

Rechtsanwälte Dr. Müller-Peddinghaus

Gesellschaftsrecht . Steuerrecht . Insolvenzrecht
Fuldastraße 24-26
D-47051 Duisburg

Tel +49 203 348397-0
Fax +49 203 348397-10

zentrale@mueller-peddinghaus.de

Steuerrecht

01 Jul 2015
von Lis Mueller-Peddinghaus
(Kommentare: 0)

Anforderungen an elektronisch geführtes Fahrtenbuch

Nach der sogenannten Ein-Prozent-Regel wird der zu versteuernde geldwerte Vorteil für die Privatnutzung eines Geschäftswagens mit einem Prozent der Anschaffungskosten des Pkws angesetzt. Die oftmals nachteilige Pauschalregelung kann durch regelmäßiges Führen eines Fahrtenbuchs, in dem alle privaten Fahrten aufzulisten sind, vermieden werden. Welche Anforderungen an ein elektronisch geführtes Fahrtenbuch zu stellen sind, ergibt sich aus folgendem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg:

 

"Der Begriff des ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs ist gesetzlich nicht näher bestimmt. Aus dem Wortlaut und aus dem Sinn und Zweck der Regelung folgt allerdings, dass die dem Nachweis des zu versteuernden Privatanteils an der Gesamtfahrleistung dienenden Aufzeichnungen … mit vertretbarem Aufwand auf ihre materielle Richtigkeit hin überprüfbar sein müssen. Eine mithilfe eines Computerprogramms erzeugte Datei genügt nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs diesen Anforderungen nur dann, wenn nachträgliche Veränderungen an den zu einem früheren Zeitpunkt eingegebenen Daten nach der Funktionsweise des verwendeten Programms technisch ausgeschlossen sind oder zumindest in ihrer Reichweite in der Datei selbst dokumentiert und offengelegt werden."

 

Urteil des FG Baden-Württemberg vom 14.10.2014

11 K 736/1

EFG 2015, 458

09 Jun 2015
von Nicole
(Kommentare: 0)

Umsatzsteuerpflicht bei Vielzahl von Privatverkäufen über eBay

Eine Privatperson, die in einem begrenzten Zeitraum eine Vielzahl von Gegenständen mit erheblichem Umsatz über die Internetauktionsplattform eBay veräußert, handelt nachhaltig gewerbemäßig, sodass die Veräußerungen der Umsatzsteuer unterliegen.

06 Jun 2015
von Nicole
(Kommentare: 0)

Finanzamt muss Möglichkeit des Zugriffs auf elektronische Kassendaten eines Einzelunternehmens haben

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass Einzelhändler (hier ein Apotheker) nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung verpflichtet sind, im Rahmen der Zumutbarkeit sämtliche Geschäftsvorfälle einschließlich der über die Kasse bar vereinnahmten Umsätze einzeln aufzuzeichnen.

 

01 Mai 2015
von Nicole
(Kommentare: 0)

Doppelte Haushaltsführung: Eine Stunde Fahrzeit in Ballungszentren zumutbar

Das Finanzgericht Hamburg hat entschieden, dass in Ballungszentren Fahrtzeiten von etwa einer Stunde noch in dem zeitlichen Rahmen liegen

01 Mai 2015
von Nicole
(Kommentare: 0)

Betriebliche Nutzung eines zum Betriebsvermögen des anderen Ehegatten gehörenden Pkw

Nutzt ein Steuerpflichtiger in seinem Betrieb gelegentlich und unentgeltlich einen zum Betriebsvermögen seines Ehegatten gehörenden Pkw, kann er für die betriebliche Nutzung keine Betriebsausgaben abziehen.

15 Apr 2015
von Nicole
(Kommentare: 0)

Aufwendungen für Feier anlässlich eines runden Geburtstags und der Bestellung zum Steuerberater ("Doppelanlass")

Aufteilung zwischen privaten und geschäftlichen Gästen vom Finanzgericht abgelehnt.

08 Apr 2015
von Nicole
(Kommentare: 0)

Lieferant einer Manipulationssoftware haftet für Steuerhinterziehung des Kunden

Liefert der Verkäufer eines elektronischen Kassensystems seinem Kunden eine Manipulationssoftware als "Zubehör" mit und weist er ihn auch in deren - ausdrücklich als risikolos bezeichnete - Benutzung ein, begeht der Verkäufer Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Copyright 2015    Rechtsanwälte Dr. Müller-Peddinghaus   |   Impressum  |  Kontakt